Skip to content
+0
Autor: am 28.02.2011, um 05:39 Uhr | Kategorie: Bonusmaterial | 19 Kommentare

Special: OSCARS 2011 – Gewinner & Nominierte

OSCARS 2011 - Gewinner & Nominierte
KLICKEN ►mehr zum Film

The Show is over, zum 83sten Mal wurden die Oscars vergeben und die, nach Meinung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, besten Leistungen der Filmbranche im Jahr 2010 prämiert.

Als einer der Favoriten ging das Historien-Drama The King’s Speech ins Rennen, der mit 12 Nominierungen nicht nur die diesjährige Bestmarke setzte, sondern zuvor schon bei den BAFTAS und diversen anderen Filmpreisen triumphierte. Doch auch David Finchers The Social Network, großer Gewinner der GoldenGlobes, durfte sich in 8 Kategorien Hoffnung auf Goldjungen machen, auch wenn er sich, zumindest bei den Nominierungen, dem tendenziellen Außenseiter True Grit (10) geschlagen geben musste. Des weiteren lagen Christopher Nolans Inception mit 8, das Boxerdrama The Fighter mit 7 und Danny Boyles 127 Hours mit 6 Nominierungen gut im Rennen um den Abräumer des Abends.

Bei den Hauptdarstellern herrschte im Vorfeld größte Einigkeit, an Colin Firth und Natalie Portman, jeweils GoldenGlobe- und BAFTA-Gewinner, schien kein Weg vorbeizuführen. Genau wie im Falle David Fincher, der allerdings für manch andere Regiearbeit eher Berücksichtigung hätte finden dürfen… Um die Ehre des/der Besten Nebendarstellers/darstellerin stritt sich vor allem Personal aus The Fighter (Christian Bale, Amy Adams, Melissa Leo) und The King’s Speech (Geoffrey Rush, Helena Bonham Carter).

Moderiert von Anne Hathaway und James Franco ging das größte Showbiz-Highlight des Jahres über die Bühne, im Folgenden gibt es sämtliche Sieger und Nominierte.

And the Oscar went to…

Best Picture (Bester Film) 2010

THE KING’S SPEECH
127 Hours
Black Swan
Inception
The Fighter
The Kids Are All Right
The Social Network
Toy Story 3
True Grit
Winter’s Bone

Best Director (Beste Regie) 2010

TOM HOOPER (The King’s Speech)
Darren Aronofsky (Black Swan)
David O. Russell (The Fighter)
David Fincher (The Social Network)
Ethan & Joel Coen (True Grit)

Best Actor (Bester Hauptdarsteller) 2010

COLIN FIRTH (King George VI in The King’s Speech)
James Franco (als Aron Ralston in 127 Hours)
Javier Bardem (als Uxbal in Biutiful)
Jesse Eisenberg ( als Mark Zuckerberg in The Social Network)
Jeff Bridges (als Rooster Cogburn in True Grit)

Best Actress (Beste Hauptdarstellerin) 2010

NATALIE PORTMAN (als Nina Sayers in Black Swan)
Michelle Williams (als Cindy in Blue Valentine)
Nicole Kidman (als Becca Corbett in Rabbit Hole)
Annette Bening (als Nic in The Kids Are All Right)
Jennifer Lawrence (als Ree Dollyin Winter’s Bone)

Best Supporting Actor (Bester Nebendarsteller) 2010

CHRISTIAN BALE (als Dicky Eklund in The Fighter)
Mark Ruffalo als Paul in (The Kids Are All Right)
Geoffrey Rush (als Lionel Logue in The King’s Speech)
Jeremy Renner (als James Coughlin in The Town)
John Hawkes (als Teardrop in Winter’s Bone)

Best Supporting Actress (Beste Nebendarstellerin) 2010

MELISSA LEO (als Alice Ward in The Fighter)
Jacki Weaver (als Janine Cody in Animal Kingdom)
Amy Adams (als Charlene Fleming in The Fighter)
Helena Bonham Carter (als Queen Elizabeth in The King’s Speech)
Hailee Steinfeld (als Mattie Ross in True Grit)

Best Writing Original Screenplay (Bestes Originaldrehbuch)

THE KING’S SPEECH (David Seidler)
Another Year (Mike Leigh)
Inception (Christopher Nolan)
The Kids Are All Right (Lisa Cholodenko, Stuart Blumberg)
The Fighter (Scott Silver, Paul Tamasy, Eric Johnson)

Best Writing Adapted Screenplay (Bestes adaptiertes Drehbuch)

THE SOCIAL NETWORK (Aaron Sorkin)
127 Hours (Danny Boyle, Simon Beaufoy)
Toy Story 3 (Michael Arndt, John Lasseter, Andrew Stanton, Lee Unkrich)
True Grit (Ethan & Joel Coen)
Winter’s Bone (Debra Granik, Anne Rosellini)

Best Foreign Language Film (Bester fremdsprachiger Film)

IN A BETTER WORLD – Dänemark (Susanne Bier)
Biutiful – Mexico (Alejandro González Iñárritu)
Dogtooth – Griechenland (Yorgos Lanthimos)
Incendies – Kanada (Denis Villeneuve)
Outside the Law – Algerien (Rachid Bouchareb)

Best Animated Feature (Bester Animationsfilm)

TOY STORY 3 (Lee Unkrich)
How to Train Your Dragon (Chris Sanders, Dean DeBlois)
The Illusionist (Sylvain Chomet)

Best Documentary – Feature (Bester Dokumentarfilm)

INSIDE JOB (Charles H. Ferguson, Audrey Marrs)
Exit Through the Gift Shop (Banksy, Jaimie D’Cruz)
Gasland (Josh Fox, Trish Adlesic)
Restrepo (Tim Hetherington, Sebastian Junger)
Waste Land (Lucy Walker, Angus Aynsley)

Best Documentary – Short Subject (Bester Dokumentar-Kurzfilm)

STRANGERS NO MORE (Karen Goodman, Kirk Simon)
Killing in the Name (Jed Rothstein)
Poster Girl (Sara Nesson)
Sun Come Up (Jennifer Redfearn, Tim Metzger)
The Warriors of Qiugang (Ruby Yang, Thomas Lennon)

Best Live Action Short Film (Bester Kurzfilm)

GOD OF LOVE (Luke MathenyMichael Creagh)
Na Wewe (Ivan Goldschmidt)
The Confession (Tanel Toom)
The Crush (Michael Creagh)
Wish 143 (Ian Barnes)

Best Animated Short Film (Bester animierter Kurzfilm)

THE LOST THING (Andrew Ruhemann, Shaun Tan)
Day and Night (Teddy Newton)
Let’s Pollute (Geefwee Boedoe)
Madagascar, a Journey Diary (Bastien Dubois)
The Gruffalo (Max Lang, Jakob Schuh)

Best Original Score (Beste Filmmusik)

THE SOCIAL NETWORK (Josh Fox, Trish Adlesic)
127 Hours (A.R. Rahman)
How to Train Your Dragon (John Powell)
Inception (Hans Zimmer)
The King’s Speech (Alexandre Desplat)

Best Original Song (Bester Filmsong)

“WE BELONG TOGETHER” aus Toy Story 3 (Randy Newman)
“Coming Home” aus Country Strong (Bob DiPiero, Tom Douglas, Hillary Lindsey, Troy Verges)
“I See the Light” aus Tangled (Alan Menken, Glenn Slater)
“If I Rise” aus 127 Hours (A.R. Rahman, Rollo Armstrong, Dido)

Best Sound Editing (Bester Tonschnitt)

INCEPTION (Richard King)
Toy Story 3 (Tom Myers, Michael Silvers)
TRON: Legacy (Tanel Toom)
True Grit (Skip Lievsay, Craig Berkey)
Unstoppable (Mark P. Stoeckinger)

Best Sound Mixing (Bester Ton)

INCEPTION (Lora Hirschberg, Gary A. Rizzo, Ed Novick)
Salt (Jeffrey J. Haboush, Greg P. Russell, Scott Millan, William Sarokin)
The King’s Speech (Paul Hamblin, Martin Jensen, John Midgley)
The Social Network (Ren Klyce, David Parker, Michael Semanick, Mark Weingarten)
True Grit (Skip Lievsay, Craig Berkey, Greg Orloff, Peter F. Kurland)

Best Art Direction (Bestes Szenenbild)

ALICE IN WONDERLAND (Robert Stromberg, Karen O’Hara)
Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 1 (Stuart Craig, Stephenie McMillan)
Inception (Guy Hendrix Dyas, Larry Dias, Doug Mowat)
The King’s Speech (Eve Stewart, Judy Farr)
True Grit (Jess Gonchor, Nancy Haigh)

Best Cinematography (Beste Kamera)

INCEPTION (Wally Pfister)
Black Swan (Matthew Libatique)
The King’s Speech (Danny Cohen)
The Social Network (Jeff Cronenweth)
True Grit (Roger Deakins)

Best Costume Design (Bestes Kostümdesign)

ALICE IN WONDERLAND (Colleen Atwood)
I Am Love (Antonella Cannarozzi)
The King’s Speech (Jenny Beavan)
The Tempest (Eve Stewart, Judy Farr)
True Grit (Mary Zophres)

Best Makeup (Bestes Make-Up)

THE WOLFMAN (Rick Baker, Dave Elsey)
Barney’s Version (Adrien Morot)
The Way Back (Edouard F. Henriques, Gregory Funk, Yolanda Toussieng)

Best Film Editing (Bester Schnitt)

THE SOCIAL NETWORK (Angus Wall, Kirk Baxter)
127 Hours (Jon Harris)
Black Swan (Stuart Craig, Stephenie McMillan)
The Fighter (Pamela Martin)
The King’s Speech (Tariq Anwar)

Best Visual Effects (Beste visuelle Effekte)

INCEPTION (Guy Hendrix Dyas, Larry Dias, Doug Mowat)
Alice in Wonderland (Ken Ralston, David Schaub, Carey Villegas, Sean Phillips)
Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 1 (Tim Burke, John Richardson, Christian Manz, Nicolas Aithadi)
Hereafter (Michael Owens, Bryan Grill, Stephan Trojanski, Joe Farrell)
Irom Man 2 (Janek Sirrs, Ben Snow, Ged Wright, Daniel Sudick)

Academy Honorary Award

Kevin Brownlow
Jean-Luc Godard
Eli Wallach

Irving G. Thalberg Memorial Award

Francis Ford Coppola

Liken/Teilen

+0

Artikel Credits
Relevante Links zum Thema

Kommentare
Deine Meinung zum Thema?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>



  • Über den unverdienten Sieger sind wir uns wohl einig. Werde den die Tage auch noch reviewen und etwa zu demselben Schluss kommen wie du. Ja, der Oscar hätte an „Social Network” oder „127 Hours” gehen müssen, aber was soll’s, das war jetzt der elfte beste Film in Folge, mit dem ich nicht einverstanden bin. Man gewöhnt sich ja an alles.

    • Ein Verdienst dieser in diesem Jahr enorm schwachen Show war es, dass mir nach über vier Stunden nichtmal mehr danach war, mich zünftig darüber zu ärgern ;)
      Für mich hat auch der Reiz gefehlt, den die Veranstaltung z.B. letztes Jahr trotz ähnlich schnarchiger Show durch das Bigelow vs. Cameron-, bzw. The Hurt Locker vs. Avatar-Duell hatte. Ich hab auf keinen Film wirklich als Sieger „gehofft”

  • Inception gönne ich den Goldmann für „Beste visuelle Effekte” allemal. Alice im Wunderland wäre noch ein akzeptabler Sieger, aber Iron Man 2 fand ich da recht fehl am Platz.

    • In der Kategorie hat vor aalem ein Film gefehlt, nämlich Tron: Legacy. Der hätte da statt dem Eisenmann oder Hereafter hingehört. Aber hast Recht, Inception geht da schon klar

  • Oha! Ein dänischer Film wurde ausgezeichnet. Den merk ich mir mal. Mal sehen, ob ich die Gelegenheit bekommen werde, IN A BETTER WORLD hier in der Gegend sehen zu können. (dt. Kinostart: 17. März. Falls es jemanden interessiert.) :)

    • Zu dem poste ich hier die Tage wahrscheinlich noch was. Für Susanne Bier hab ich mich gefreut. Das ist ‘ne Gute

      • Ups! Das hab ich übersehen, dass der von Susanne Bier ist. *schäm* Ich hab nähmlich deine – ACHTUNG! —> REVIEW (würg) zum US-Remake von Brødre gelesen und mich dann auf die Suche nach dem Original gemacht und es auch gefunden (der Film wird zur Zeit nicht mehr auf DVD vertrieben), und ich war – und bin – total begeistert davon! Es wird sich nicht vermeiden lassen, dass ich mir das US-Remake auch ansehen werde, aber ich denke, das wird diese Leistung, die man im Original zu sehen bekommt, nicht steigern. Ein sehr guter, aber geistig auch sehr „brutaler” Film…
        Verzeihung, zuviel persönliches Blabla, aber das hat mich gerade ein wenig „verzückt”. :)

      • Kein Problem, Enthusiasmus ist doch ein immer gern gesehener Gast hier ;)

  • Mir tut’s für 127 Hours leid, besonders Franco hätte gleich mal den Goldjungen verdient gehabt. Aber die Konkurrenz war bei den männlichen Hauptdarstellern dieses Jahr groß!

    • VOR der Verleihung hätt ich ihn Franco auch gegönnt. Aber wer so’n dichtgedröhnt-gelangweilt-murmelnden-”I don’t give a shit”-Host gibt, der verdient’s dann doch nicht (auch wenn das eine mit dem anderen nix zu tun hat ;) ) Andererseits, und da zitier ich mal meine Freundin: „Der muss aber echt ‘n guter Schauspieler sein, wenn der im Normalzustand so drauf ist”

  • Ich gönne The King’s Speech den Erfolg – ist schon ein guter Film. Schade nur, dass True Grit trotz so vieler Nominierungen leer ausgegangen ist, da steckte doch schon sehr viel Coen-Herzblut drin.

    • Gut ist er, keine Frage. Aber eben „nur” gut und besonders höchstens seiner Darsteller wegen. Und das Hoopers Regie die beste des Jahres gewesen sein soll… nee, nee…

  • Und nun haben wir das Spektakel wieder für ein Jahr hinter uns und können uns bedeutenden Filmen – äh – Dingen widmen. Ist das nicht schön?

    • Wunderbar sogar! Ich hab gleich z.B. einen Artztermin mit meinem Kleinen. Routineuntersuchung, aber entlockt mir mehr Emotionen, als die Show gestern bot… ;)

  • Ui.. diese Oscars! „The King’s Speech” als bester Film und beste Regie ist echt bitter. Aber auch wieder einmal ein Beweis dafür, dass man der Academy in ihrer Wahl nicht immer vertrauen darf.

    (Ich war mal so frei und hab dich in meinem Oscar-Artikel verlinkt. Deine Zusammenstellung ist nämlich echt super!!! ;) )

    • Danke schön! ;)
      Jaaa, was soll man sagen… ich bin mit allem zufrieden, aber Film und vor allem Regie… ich meine, Hooper hat nichtmal bei den BAFTAS gewonnen… und jetzt das… aber wat soll’s…?!
      David Fincher wird wohl einer jener Regisseure, die den Goldkerl niemals kriegen, egal was sie anstellen. Siehe Hitchcock, Kubrick, Welles…

      • Tja, dafür wurde ja der Oscar fürs Lebenswerk mit ins Programm aufgenommen ;)

      • Genau, der darf’s dann wohl irgendwann sein ;)

  • [...] Foyer eine sehr schöne, übersichtliche Zusammenstellung aller Gewinner und Nominierten gemacht: OSCAR 2011 von → Nachdenken über… ← Pin-Up-Girls und Steine LikeSei der Erste, dem [...]