Cellurizon hat zu! Meine neue Website mit Filmkritiken, Kurzgeschichten und mehr Geschreibsel findet ihr seit Februar 2017 HIER
Skip to content

Ben Foster über seine Rolle im kommenden WARCRAFT-Film von Duncan Jones

Von Riggs J. McRockatansky vor 3 Jahren geschrieben06 / 20140 Kommentare

Ben Foster über seine Rolle im kommenden WARCRAFT-Film von Duncan Jones
KLICKEN ►mehr zum Film

Wenn’s um Videospiel-Verfilmungen geht gibt Hollywood einfach nicht auf: keine der bisherigen Games-Adaptionen schaffte es bislang bei den Review-Aggregatoren Rotten Tomatoes und Metacritic über die 50%-Hürde (der Vollständigkeit halber seien die beiden Ausnahmen „Mortal Kombat“ und „Prince of Persia“ erwähnt, die bei Metacritic auf 58%, bzw. glatte 50% kommen), neben Paul W. S. Andersons wiederkehrenden, unkaputtbaren „Resident Evil“-Verwurstungen gingen zuletzt das „Silent Hill“-Sequel und die Rennaction „Need for Speed“ baden. ABER ab demnächst gibt’s die Revolution, denn für die kommenden Spiele-Umsetzungen sind nicht nur dicke Marken unterwegs, sondern (unglech wichtiger) enorm fähige Leute vor und hinter den Kameras.

Wie zum Beispiel Ben Foster, der den enormen Cast von Duncan Jones’ MMORPG-Fantasy-Kracher „Warcraft“ anführt, basierend auf dem populären Cross Media-Franchise von Blizzard Entertainment. Durchgehend angesiedelt in der Welt von Azeroth erschien 1994 das erste Game „Warcraft: Orcs & Humans“, damals noch dem Genre der Echtzeitstrategie zugehörig. In einem Gespräch mit IGN offenbarte Foster nun als erster Star des Film seine Rolle in selbigem:

The character in „Warcraft“ that I play is named Medivh. He’s a mage, which is essentially a sorcerer. He came up in a time protecting an area, and the way he protected this area was through magic. As peace returned to this land he took a break. He hung up his staff, so to speak, or let his guns get dusty. We meet him as his friends are returning asking for his help in a battle.

Foster wird also als mächtiger Erzmagier Medivh auflaufen, der zum Zeitpunkt des Friedens der Filmstory seine Waffen an den Nagel gehängt hat und von Freunden zur Hilfe in einer Schlacht gebeten wird, quasi ein umgekehrter Gandalf. Foster sprach außerdem über Jones’ Herangehensweise an „Warcraft“ und wie der gefeierte „Moon“- und „Source Code“-Regisseur den großen Hauptkonflikt des Films zwischen Menschen und Orks gestaltet:

What’s exciting about Duncan Jones’ take on this video game is that it shows both sides of the war. It shows both sides of a conflict, which is exciting to me. It’s not just a video game turned into a movie. It’s asking, hopefully, an important question of, where do we limit our compassion for what we consider to be the bad guys?



WARCRAFT Humans vs Orcs


Beide Seiten des Krieges werden beleuchtet, die Frage nach den Grenzen des Mitgefühls für jene gestellt, die man als die böse Seite des Konflikts wahrnimmt. Klingt nicht uninteressant, zumal „Warcraft“, wenn er nun doch der Stotyline um den ursprünglichen Kampf der Menschen gegen die Horden der Orks folgt, ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber der „Hobbit“- und der „Der Herr der Ringe“-Triloge sicher gut gebrauchen kann. Laut Jones selbst sollen die Orks nicht minder einfühlsam als die Menschen portraitiert werden, statt nur als beliebige Abschlachtware zu dienen.

„Warcraft“ wird außerdem neben seinen menschlichen Darstellern vor der Kamera stark auf Performance Capturing setzen und auch dazu hat Foster eine Meinung:

The way that they’re pushing motion-capture – I just saw some of the test footage – it’s unlike anything I’ve ever seen. It’s performance-capture. It pushes it to the next level. It’s going to be one helluva 3D event.

Nun, das ist erstmal natürlich nicht viel mehr, als das obligatorisch-begeisterte PR-Geblubber, aber ansonsten liefert Foster immerhin einen ersten Eindruck dessen, was einen bei „Warcraft“ erwartet. Jones beschrieb das Unterfangen kürzlich als Mischung aus „Game of Thrones“ und „Avatar“, nannte außerdem Ridley Scotts Sandalen-Epos „Gladiator“ und in Bezug auf Ton und Ernsthaftigkeit der Story natürlich Christopher Nolans „Dark Knight“-Trilogie als ungefähre Richtwerte für sein Azeroth-Abenteuer.

Neben Foster gehören unter anderem Travis Fimmel („The Baytown Outlaws“), Paula Patton („Mission: Impossible – Ghost Protocol“), Dominic Cooper („Abraham Lincoln: Vampire Hunter„), Toby Kebbell („Wrath of the Titans“), die wunderbare Felicity Jones, Kurgan Clancy Brown („Highlander“) und Svetlana Khodchenkova („The Wolverine“) der Besetzung an.

„Warcraft“ startet hierzulande voraussichtlich im März 2016.

[Quelle: ScreenRant]

Liken/Teilen

Kommentare

Ja... weißt du... das ist vielleicht... deine Meinung, Mann...
...also schreib doch einfach einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel
Navigiere zum vorigen/nächsten Artikel

62 Aufrufe