Cellurizon hat zu! Meine neue Website mit Filmkritiken, Kurzgeschichten und mehr Geschreibsel findet ihr seit Februar 2017 HIER
Skip to content

Sequel, nicht Reboot: Shane Black äußert sich zur PREDATOR-Neuauflage

Von Riggs J. McRockatansky vor 3 Jahren geschrieben06 / 20140 Kommentare

Sequel, nicht Reboot: Shane Black äußert sich zur PREDATOR-Neuauflage
KLICKEN ►mehr zum Star

Kam die Tage schon überraschend, dass „Lethal Weapon“-Autor und „Iron Man 3“-Regisseur Shane Black nach 1987 erneut mit dem „Predator“ in Berührung kommen würde (hier nachzulesen), diesmal als Verantwortlicher hinter der Kamera statt Beute davor. Nun wird diese Meldung von Black selbst in ein etwas konkreteres Licht gerückt und der Begriff „Reboot“ kann aus dem Projekt gestrichen werden: die noch titellose Neuauflage um den außerirdischen Jäger soll kein vollständiger Start vom Nullpunkt werden, sondern die existierende „Predator“-Mythologie aufgreifen und weiter erforschen. Hier Blacks Originalzitat, das die Kollegen von Collider aufgefangen haben und seine Sicht der Dinge gemeinsam mit Drehbuchator Fred Dekker erläutert:

[It’s not a reboot] as far as Fred and I are concerned anyway. Why start over, when you’ve all this rich mythology yet to mine? [However, I can] really get behind inventive sequels [and] the idea of expanding and exploring the existing Predator mythology, rather than hitting the restart button.

Gut, im Grunde sagt das sooooo viel nicht aus: das Black und Dekker (Elektrowerkzeuge stellen die beiden übrigens nicht nebenbei her) keinen komplett neuen „Predator“ erfinden würden war eigentlich klar, die Mythologie der Kreatur wurde schließlich nicht nur durch die bisherigen Filme, sondern vor allem auch in Comicform aufgebaut und erweitert und ist somit mindestens in ihren Grundzügen vorgegeben. Inwieweit eine Handlungskontinuität zwischen dem Original von 1987, dessen Sequel, dem enttäuschenden Neustartversuch „Predators“ von 2010 oder gar der unsäglichen „Alien vs. Predator“-Reihe herrscht, lässt sich daraus erstmal nicht ableiten. Wird Black Stil- und Handlungselemente übernehmen, wird er ikonographische Momente wie den berüchtigten Wirbelsäulenrausreißer einbauen, wird der Film an Weihnachten spielen und einen Showdown am Hafen bieten (für die Uneingeweihten: Blacks Filme spielen gerne an Weihnachten und enden mit einem Showdown am Hafen)? Da darf auch nach Blacks Aussagen lustig weiter spekuliert werden.

Liken/Teilen

Kommentare

Ja... weißt du... das ist vielleicht... deine Meinung, Mann...
...also schreib doch einfach einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel
Navigiere zum vorigen/nächsten Artikel

51 Aufrufe