Skip to content

Atemlos durch die Nacht: erstes Poster zu Fede Alvarez’ Horror-Thriller DON’T BREATHE mit Jane Levy

Von Riggs J. McRockatansky vor 8 Monaten geschrieben03 / 20162 Kommentare
DON'T BREATHE First Look Poster

»Like Hitchcock On Crack« urteilten jüngst die Kollegen von Bloody Disgusting!, der IMDb-Score steht bei 9,2/10 – da scheint’s Uru Fede Alvarez mit seinem Horror-Thriller „Don’t Breathe“ wohl tatsächlich zu glücken, an sein ausgezeichnet aufgenommenes und extrem blutsudelndes „Evil Dead“-Remake von 2013 anknüpfen zu können. Dessen Lead Jane Levy nimmt Alvarez gleich mit in seinen neuesten Schocker, in dem es eine Gruppe Jugendlicher (ohhh mein Gooott, waaaaaaaass, eine Gruppe Jugendlicher in einem Horrorfilm?!?!?!?! *Innovation Overload*) mit einem blinden Millionär zu tun bekommt, gespielt von „Conan“– und „Avatar“-Bösewicht Stephen Lang. Dabei ist außerdem Daniel Zovatto aus der letztjährigen Genre-Sensation „It Follows“. Statt auf magenverdrehenden Horror und Guts’n’Gore scheint Alvarez diesmal wohl vermehrt auf Suspense und ein minimalistisch-intensives Spannungserlebnis ohne viele Dialoge zu setzen, dazu passt das schlichte, aber wirkungsvolle erste Poster zu „Don’t Breathe“:
DON'T BREATHE Poster
Rocky, Alex und Money, drei Teenager aus Detroit, glauben das perfekte Verbrechen zu begehen, als sie in das Haus eines blinden Mannes einsteigen, um mit dessen Habe unbemerkt zu verduften. Allerdings haben sie keine Vorstellung davon, was dieser Mann zu unternehmen bereit ist, um sich und seinen Besitz vor den Eindringlingen zu schützen…

„Don’t Breathe“ startet hierzulande voraussichtlich im September 2016.

Kommentare

Ja... weißt du... das ist vielleicht... deine Meinung, Mann...
...also schreib doch einfach einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • J0hannes 57 Kommentar(e)

    Na wenn das nicht vielversprechend klingt, dann weiß ich auch nicht.

  • heidl 12 Kommentar(e)

    Interessant! Kommt auf die Watchlist. Evil Dead fand ich ganz unterhaltsam, handwerklich auf jeden Fall über allen Maßen.
    It Follows hingegen hat mich regelrecht fertig gemacht. Einer der seltenen Fälle, in denen meinen doch recht hohen Erwartungen noch übertroffen wurden.

  • Weitere Artikel
    Navigiere zum vorigen/nächsten Artikel

    44 Aufrufe