Skip to content

Marcus Nispel

Kritiken

Review: CONAN (2011)

Der Frankfurter Marcus Nispel vergreift sich nach The Texas Chainsaw Massacre (2003) und Friday the 13th (2009) zum dritten Mal an einem Kultstreifen mit breiter Fanbase und seine Version von Conan der Barbar ist wieder mehr Hiobsbotschaft denn Film. Das einzig gute an Conan 2011… weiterlesen »

Bonusmaterial

The Art of Film: CONAN Poster Galerie (1982 – 2011)

Groschenromane, Comics, Filme, TV-Serien, MMORPGs – Conan der Cimmerier aus der Feder des texanischen Schriftstellers Robert Ervin Howard hat so ziemlich jedes Medium durchpflügt. Conan ist Kult, vor allem dank Arnold Schwarzenegger, der den Barbaren zweimal kongenial und im wahrsten… weiterlesen »

Trailer-News

Trailer (3): CONAN THE BARBARIAN (Red Band)

Nach ersten Bildern, hier zu begutachten, dem nichtssagenden Teaser, hier zu sehen und dem Full Lenght Trailer, gibt’s nun einen berstend-blutigen Red Band-Trailer zu Marcus Nispels angeblich werkgetreuerem Remake zu Conan, 1982 und ’84 idealbesetzt mit Arnold Schwarzenegger. Schaut trotz… weiterlesen »

Trailer-News

Trailer (2): CONAN THE BARBARIAN

Nach ersten Bildern, hier zu begutachten, und dem nichtssagenden Teaser, hier zu sehen, nun der erste Trailer in voller Länge zu Marcus Nispels angeblich werkgetreuerem Remake zu Conan, 1982 und ’84 idealbesetzt mit Arnold Schwarzenegger. Die Neufassung sieht, über die Trailer-Länge von 2:15… weiterlesen »

Trailer-News

Trailer: CONAN THE BARBARIAN

Mit der etwas überraschenden Besetzung des Hawaiianers Jason Momoa (Baywatch – Hochzeit auf Hawaii, 2003) in der Titelrolle und als Arnold Schwarzenegger-Nachfolger, der auf unbewegten Bildern, hier zu begutachten, einen ganz guten Eindruck macht. Den kann der Teaser nicht bestätigen… weiterlesen »

First Look

First Look: CONAN THE BARBARIAN Poster & Stills

1982 schnetzelte sich ein muskelbepackter Österreicher durch allerlei düstere Abenteuer mit Hexen, Schlangenkultlern und leicht bekleideten Kampf-Amazonen. In der Fortsetzung von 1984, Conan der Zerstörer, ging es sehr viel ironischer und mit übersteigerten Fantasy-Elementen zur Sache… weiterlesen »