Anyway, how’s your sex life? Zweiter Trailer zu THE DISASTER ARTIST mit James Franco

»Nobody respect my vision!« Der schlechteste Film aller Zeiten bietet die Vorlage für einen der besten Filme des Jahres: Tommy Wiseaus „The Room“ aus dem Jahr 2003 ist ein Phänomen, ein unfassbar mies gespielter und dilettantisch gedrehter Katastrophenfilm, gespeist von den Überambitionen und Unfähigkeiten des gnadenlos selbstwahrnehmungsgestörten Multinontalents Wiseau. Aber mit kuriosen Szenen, Overactingausbrüchen und denkwürdigen Sprüchen (»You’re tearing me apart, Lisa!«, »I did not hit her, it’s not true! It’s bullshit! I did not hit her! I did naaaaaht. Oh hi, Mark.«, »Anyway, how’s your sex life?«) am laufenden Band genießt das Ding Kultstatus und das völlig zu Recht. Hinter diesem bestesten aller schlechtesten Film steckt irgendwie eine Vision, und dem versucht James Franco mit seinem BioPic „The Disaster Artist“ (basierend auf dem Buch „The Disaster Artist: My Life Inside The Room, the Greatest Bad Movie Ever Made“) mehr gerecht zu werden, als dass er sich bloß über Wiseau, seinen unzuordbaren Akzent und sein komplettes künstlerisches Versagen lustig machen wollen würde. Das dürfte „The Disaster Artist“ jedoch nicht weniger unterhaltsam machen: gerade bei diesem Projekt hinter die Kulissen seiner Entstehung zu blicken verspricht ein kurioses und bereits über den Klee gelobtes, awardverdächtiges Vergnügen mit einigen tragischen Brüchen in der Unverstandenheit seines Helden, den Franco wie einen modernen Ed Wood inszeniert. Und als Bonus gibt es neben der ohnehin famosen Besetzung um Franco, seinen Bruder Dave, Alison Brie, Lizzy Caplan und Seth Rogen auch noch tausend Gastauftritte von unter anderem J.J. Abrams, Zack Braff, Kate Upton und nicht zuletzt Wiseau höchstselbst. Hier der zweite Trailer und das Poster zu „The Disaster Artist“:

1998 kommt der in seinen Ambitionen unerschütterliche Sonderling Tommy Wiseau in Hollywood an. Sein Ziel: berühmt werden. Sein Problem: ein nahezu unverständlicher Akzent und absolut kein Talent. Seine Lösung: Wiseau schreibt und inszeniert sich selbst zum tragischen Helden seines Films The Room…

„The Disaster Artist“ startet hierzulande voraussichtlich im Januar 2018.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.