Endlich bestätigt: der JUSTICE LEAGUE-Film kommt, Zack Snyder führt Regie!

Endlich bestätigt: der JUSTICE LEAGUE-Film kommt, Zack Snyder führt Regie!
KLICKEN ►mehr zum Film

Eine News, mit der die Wahrsager dieser Welt wahrscheinlich keine Quote machen konnten: die Warner Brüder haben nach vielen Gerüchten endlich die Ankunft eines „Justice League“-Films bestätigt. Yeah… Das Treffen der DC-Recken wird gleich nach Zack Snyders „Man of Steel“-Sequel „Batman vs. Superman“ das nächste große Ding, eine ähnlich ausgiebige Aufwärmrunde wie die Konkurrenz von Marvel ihren „Avengers“ gewährte ist den Gerechtigkeitskämpfern also nicht vergönnt.

Jüngst trat Ray Fisher als kybernetisch verbesserter Cyborg dem Roster bei, wird aber halt genau wie Wonder Woman Gal Gadot, Neu-Batman Ben Affleck und jedweder weitere Held keinen eigenen Establisher bekommen, sondern günstigstenfalls als Teil von „Batman vs. Superman“ eingeführt. Und falls in den nicht auch noch der blitzschnelle Flash, der latüchtige Green Lantern (nach dem miserablen Fehlversuch mit Ryan Reynolds…) und der fischige Aquaman gestopft werden (für letzteren ist gerade wieder on/off-rumor Jason Momoa im Gespräch), dann wird das doch eine relativ skeptisch zu betrachtende Veranstaltung, so oder so.

Warner/DC versuchen seit Ewigkeiten, einen „Justice League“-Film auf die Beine zu stellen, doch nachdem Marvel mit seinem perfekt durchgeplanten und umgesetzten Cinematic Universe und weltweiten Milliarden-Hits wie „The Avengers“ und „Iron Man 3“ im Turbo-Modus davon gezogen ist, wirken diese Bemühungen nun umso kopfloser. Christopher Nolans „Dark Knight“-Trilogie erwies sich bei aller Über-Klasse der ersten zwei Drittel als unauswegliche Zwickmühle für mögliche Expansionen des filmischen Detective Comics-Universums, da der konsequent realitätsbasierende Ansatz des Briten sich halt mit dem meisten beißt, was da sonst so buntkostümiert und mit teilweise aberwitzig-hanebüchenen Backgrounds und Kräften und Kraftquellen durch die Heftchenwelt turnt. Und jetzt, mit der Lücke zu Marvel immer weiter aufklaffend, muss natürlich alles im Affentempo abgewickelt und zum größten Teil ohne standfestes Fundament hochgezogen werden. Zweifelhaft, ob das für irgendeines des beiden kommenden Großprojekte, „Batman vs. Superman“ und „Justice League“, von Vorteil sein wird…

Zack Snyders „Justice League“ startet voraussichtlich 2017/spätestens 2018 in den Kinos.

[Quelle: Screen Rant]

Liken/Teilen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code