GAME OF THRONES Staffel 6 – Episode 7: Recap zu „The Broken Man“

Bevor es in die drei letzten großen Episoden für dieses Jahr geht, werden in „The Broken Man“ noch einmal kräftig Krisenherde angefeuert und Figuren auf dem Schachfeld positioniert, inklusive der Wiederkehr zweier großer Fanlieblinge…

„Game of Thrones“ erlaubt sich in dieser Woche ein Stilmittel, das es zuletzt in Staffel 4 in der Form gab, nämlich eine Szene noch vor dem Serienintro. Grüne Hügel, gut gelaunte Arbeiter bauen an einem Turm und man glaubt fast, eine wunderschöne Märchenwelt zu sehen, doch plötzlich wendet sich einer der Holzfäller direkt der Kamera zu. Es ist der totgeglaubte Sandor „The Hound“ Clegane (Rory McCann). Er wurde von einem Priester (Ian McShane), der wie das freundliche Spiegelbild des High Sparrows wirkt, nach dem Kampf mit Brienne (Gwendoline Christie) aufgelesen und überlebte, um nun in dieser heiteren Hippie-Kommune als Holzfäller zu arbeiten und seiner gewalttätigen Vergangenheit den Rücken zuzukehren. Ehrlich gesagt finde ich, dass dieser (nach all den Fantheorien und News wenig überraschende) Storystrang etwas zu viel Platz in dieser Episode einnimmt, denn mit dem fragwürdigen und irgendwie etwas unlogischen Überfall der Bruderschaft ohne Banner, die doch eigentlich für die Armen kämpft, wird die Wandlung des Bluthunds sofort wieder revidiert und der großartige Ian McShane am Galgen hängend aus der Serie auch direkt wieder gestrichen. Ich muss gestehen, dass ich noch nie ein großer Fan der Cleganes war und ich bin auch kein Fan der Cleganebowl-Theorie. Wahrscheinlich wird genau der als Fanservice aber bald geschehen, wenn man mir aber jetzt wirklich auftischen will, dass der Hound innerhalb von drei Folgen die niedergemetzelte Hippie-Gemeinschaft verlässt und auf direktem Weg nach King´s Landing reist, um für den High Sparrow im Trial-by-Combat gegen seinen Bruder anzutreten, weiß ich nicht, ob das wirklich so glaubhaft wäre.

In King´s Landing muss Olenna Tyrell (Diana Rigg) ihre Sachen packen, nachdem sie von ihrer Enkelin (Natalie Dormer) vor dem High Sparrow (Jonathan Pryce) gewarnt wird. Letzterer hält seine neue Anhängerin außerdem dazu an, doch endlich einen Erben zu zeugen. Was er nicht weiß, aber was man als Zuschauer schon längst vermuten konnte, ist, dass Margaery ein falsches Spiel mit den Fanatikern spielt. So sehr der vorläufige Abschied von Diana Rigg auch schmerzt, man kann ihre Abreise doch irgendwo verstehen. Immerhin fürchtet sich doch jeder vor der Domina-Septa Unella (Hannah Waddingham) und vor ihrer Rückreise nach Highgarden lässt sich Olenna nicht entgehen, ihrer Erzfeindin Cersei (Lena Headey), die inzwischen eine Allianz mit ihr ersucht, die Meinung zu geigen. King´s Landing war in der bisherigen Staffel doch eher zweitrangig geworden, aber nun ist klar, dass wir uns mit großen Schritten auf einen fulminanten Höhepunkt bei der Konfrontation zwischen Cersei und den Sparrows zubewegen.

Cerseis Bruder und Geliebter (Nikolaj Coster-Waldau) ist inzwischen mit Dauer-Zyniker Bronn (Jerome Flynn ist wieder da!!!) in Riverrun angekommen, um Walder Freys verblödeten Söhnen bei der Belagerung zu helfen. Der Blackfish (Clife Russel) zeigt sich stur und denkt gar nicht an Kapitulation und der Handlungsstrang fühlt sich wieder etwas wie ein Lückenfüller an, aber auch in dieser Woche verdichten sich die Hinweise darauf, dass wir in der Serie endlich auch in den gruseligen Genuss von Lady Stoneheart kommen. Lückenfüller hin oder her: Die Riverrun-Story ist schon jetzt interessanter als die Mission nach Dorne im letzten Jahr. Es wäre jedenfalls sehr enttäuschend, wenn dieser Handlungsstrang nach so vielen Andeutungen nicht wie in den Büchern endet,vor allem da ja auch Brienne bald in Riverrun eintreffen wird. Ich würde jedenfalls ansonsten keinen wirklichen Sinn in diesem Strang sehen…
Lena Headey als Cersei Lannister in GAME OF THRONES Staffel 6 - Episode 7 The Broken Man
Einen weiteren großen Teil in dieser Woche nimmt Sansas (Sophie Turner), Jons (Kit Harington) und Davos` (Liam Cunningham) Suche nach neuen Verbündeten ein. Nach einer Standpauke durch die kleine Lyanna Mormont und Absage durch House Glover liegt es nun an Sansa, das Heer wenigstens etwas aufzustocken und mich würde es doch sehr wundern, wenn nicht Littlefinger der Empfänger ihrer Post sein wird.

Auf der großen Brücke von Volantis sind derweil Yara (Gemma Whelan) und Bruder Theon (Alfie Allen) angekommen. Die große Greyjoy-Schwester vergnügt sich mit einer Hure, Theon darf sich wieder eine Ansage von ihr anhören, doch nun wollen beide einen Packt mit Daenerys schließen, um sich an Onkel Euron zu rächen. Dabei habe ich trotzdem noch zwei Fragen: Wo zur Hölle haben die beiden bitte all ihre Schiffe so einfach parken können, dass sie nach wie vor der Meinung sind, niemand würde sie entdecken? Und wie viele Männer sind bitte mitgesegelt, dass sie einfach so unzählige Schiffe kidnappen konnten? Über diese kleinen Logiklücken kann ich jedoch getrost hinwegsehen, denn mir gefällt es schon jetzt besser, dass Yara und Theon mit Daenerys wahrscheinlich nach Westeros segeln als dass Euron plötzlich 1000 Schiffe gebaut hat.

Zuletzt blicken wir auch nochmal nach Braavos, wo Arya (Maisie Williams) im inoffiziellen Reisebüro gerade ihre Heimfahrt nach Westeros gebucht hat, bevor sie kaltblütig von The Waif (Faye Marsay) auf offener Straße niedergestochen wird und sich nach einem Sprung ins Wasser blutend über den Marktplatz schleppt. So unwahrscheinlich ihr Tod doch sein mag, mir ist kurzzeitig echt der Mund offen stehen geblieben…

„The Broken Man“ ist die wohl unspektakulärste Episode der diesjährigen Staffel, aber irgendwann müssen die Storystränge ja auch etabliert werden. Insgesamt ist es eine Folge, bei der ich nicht wirklich etwas so richtig zu kritisieren habe, aber große Highlights gab es auch nicht, weshalb die Enttäuschung natürlich groß ist, dass man nun schon wieder eine Woche warten muss, ohne dass einem viel neuer Stoff zum Diskutieren gegeben wurde.Jedenfalls sind jetzt wenigstens alle Figuren in Position gerückt, sodass es in den letzten drei Folgen für dieses Jahr – ich darf gar nicht daran denken – noch einmal ordentlichen krachen kann. Die Preview verspricht bereits für nächste Woche große Dinge…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code