Kurz-Review: STICHTAG (OT: Due Date)

STICHTAG (OT: Due Date) Filmkritik
KLICKEN ►mehr zum Film

Story

Viel braucht es ohnehin nicht, um den geschäftigen Architekten Peter Highman zu überreizen – doch erst recht nicht dieser Tage: Peter ist auf dem Weg von Atlanta nach Los Angeles, wo seine Frau per geplantem Kaiserschnitt ihr erstes Kind zur Welt bringen wird. Genau der falsche Moment, um auf den naiven Sonderling Ethan Tremblay zu treffen, der mit seinem Hund und den in einer Kaffeedose aufbewahrten Überresten seines kürzlich verstorbenen Vaters ebenfalls auf dem Weg nach L.A. ist. Nach einem Zwischenfall im Flugzeug landen beide auf der No Fly List und Peter verliert sein Gepäck und seine Papiere. Widerwillig nimmt er Ethans Wiedergutmachungsangebot an und lässt sich auf einen gemeinsamen Road Trip quer durch die USA ein. Eine Entscheidung, die Peter mehr als einmal bereuen wird…

Der Film

Robert Downey jr. rückwärts gelesen = Sympathiebonus. Den hat Due Date an einigen Stellen auch bitter nötig. Einen masturbierenden Zach Galifianakis braucht niemand und die rubbelnde Bulldogge Sunny gleich daneben noch weniger. Und der beharrte Dicke, der dem steifen Spießer seine wollige Wampe in die entsetzte Visage wuchtet – ooooooverdone! Das sind irgendwie Gags, bei denen man das Gefühl bekommt, dass der Film selbst keinen Bock auf sie hat und da hilft dann Downey jr.‘s angenervtes Spiel, bei dem man sich wunderbar vorstellen kann, wie er sich während des Drehs in Richtung Todd Phillips wendet und raunzt: »Come on, man, that’s outtake stuff, at the most«. Blöd nur, dass Phillips darauf mit den BoxOffice-Zahlen seines vorigen Films rumwedelt und meint: »Nay dude, THAT‘S the stuff for the Hangover-Fans! Go Zach, jack it up!«. Na ja, wenn er die Hangover-Crowd gerade nicht zum cheeren bringen will ist Due Date bei allen weiteren noch so vorbei oompaloompanden Parallelen trotzdem der bessere und witzigere Film, der sich und seinem Publikum auch mal ein paar ernstere Töne zutraut. Abgesehen von obigen Geschmacksverirrern reicht Phillips seine Anarcho light-Plörre in guter Dosierung an und hier und da kommt die abgestandene Idee von den beiden total unterschiedlichen Typen, die sich Road trippend zusammenraufen müssen, sogar einigermaßen vitalisierend daher (zumindest dann, wenn man den Tag bis dahin in ‘nem stickigen schwedischen Möbelhaus verbracht hat). Frei nach den Red Hot Chili Peppers: »Road trippin’ with my two favorite allies[…]Let’s go get lost anywhere in the U.S.A.[…]These laughing faces are just a mirror for the film«[…]

Wertung

Fazit: 7,5/10

7 Kommentare

  1. Den Sympathiebonus hat Robert Downey Jr. tatsächlich und den muss er (für mich persönlich) in “Stichtag” auch voll ausnutzen. Allein um über diesen dicken Mann mit dem unaussprechlichen Namen zu strahlen. Der hat mich in diesem Film nämlich noch mehr genervt als sonst irgendwas.

    Den Film fand ich dann doch etwas fad, hätte irgendwie mehr erwartet und habe mich dann tierisch gelangweilt, weil ich ihn so lustig nicht fand. Der war mir nur 5 Punkte wert 😉

    1. Wie geschrieben: wenn man zuvor den ganzen Tag durch ‘n sauerstoffarmes schwedisches Möbelhaus getingelt ist, dann kann der Film dagegen schon ganz (er)frisch(end) wirken 😉

  2. Ich schaue ihn mir auf jeden Fall an. Robert Downey Jr. verdient es. Wie er auch endlich mal wieder einen wirklich perfekten Film (hach: Remember “Only You”, 1994?) verdient. 🙂

    1. Danach gab’s aber noch einige (mindestens fast) perfekte Filme: Die WonderBoys, Kiss Kiss, Bang Bang, Good Night, and Good Luck. … Auch wenn er da nicht überall die Hauptrolle spielt: tolle Filme, tolle Auftritte von jr.

    1. Verdient aber durchaus ‘ne Chance. Auch wenn’s seeeehr stimmungsabhängig sein dürfte, ob der einem gefällt. ‘na Zweitsichtung würd der bei mir vermutlich auch nicht standhalten 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code