Leinen los: der FIFTY SHADES FREED-Trailer treibt die BDSM-Reihe auf den Höhepunkt…

…der Schlechtigkeit, wohlgemerkt. Heilige Fesselsex-Flatulenz, sieht das kacke aus und warum läuft das überhaupt im Kino und nicht einfach bei den ZDF-Sommernachtsphantasien?! Davon ab: interessiert die schmerzgeile Rammelkiste zwischen der schlafgesichtigen Dakota Johnson und dem universell als Fehlbesetzung abgestempelten Jamie Dornan eigentlich überhaupt noch wen? Ist das echt noch hip? Den Box Office-Zahlen nach hat ja schon der Vorgänger im letzten Jahr um fast $200 Millionen gegenüber dem $570 Millionen-Erfolg des Erstlings von 2015 abgebaut, aber da die Dinger nicht unendlich viel kosten dürfte das lediglich verhindert haben, dass das finale Kapitel „Fifty Shades Freed“ zum Zweiteiler aufgebläht wird. Mit Rosamunde Pilcher-Dramaturgie, gelackten und völlig leblosen Bildern, dem Mangel an erotischer Chemie zwischen den Hauptdarstellern in ihren pseudo-provokanten BDSM-Posen und Dialogen, die man so nichtmal im Swingerclub aufschnappt, schaut das nach einer völlig lustfreien Veranstaltung aus, alles muss, aber nichts kann. Aaaaaaandererseits: als Comedy-Marathon könnte die Reihe nun endgültig orgiastische Ausmaße erreichen. Hier der Trailer auf englisch und deutsch und das Poster zu „Fifty Shades Freed“:


Nach ihrer Hochzeit schweben Ana und Christian zwar im siebten Himmel, doch schon bald legt sich ein bedrohlicher Schatten über das Glück der Frischvermählten: Christian wird von seiner mysteriösen Vergangenheit eingeholt und ein gefährlicher Bekannter bedroht die Ehe und Familie der beiden – verstrickt in kriminelle Intrigen und im Sog dunkler Leidenschaft muss die erstarkte Ana erneut um ihre Liebe kämpfen…
FIFTY SHADES OF GREY Befreite Lust FIFTY SHADES FREED Jamie Dornan Dakota Johnson Poster
„Fifty Shades Freed“ startet hierzulande als „Fifty Shades of Grey – Befreite Lust“ im Februar in den Kinos.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.