Nach LOST und STAR TREK: Michael Giacchino komponiert den Score zu JURASSIC WORLD

Nach LOST und STAR TREK: Michael Giacchino komponiert den Score zu JURASSIC WORLD
KLICKEN ►mehr zum Film

♫Die Dinosaurier wer’n immer trauriger♫ Die Viecher aus „Jurassic World“ werden sich aber zumindest darüber freuen, dass nicht der Teufelsgeiger von Eppendorf Lonzo Westphal ihren Score komponiert. Den Job übernimmt nämlich J.J. Abrams’ oscarprämierter Hofmusiker Michael Giacchino und tritt damit in die großen Fußstapfen des legendären John Williams, der für Steven Spielbergs „Jurassic Park“ 1993 nicht weniger als einen der besten Blockbuster-Scores aller Zeiten dirigierte.

Giacchino ist dennoch eine gute Wahl, wenn der Meister persönlich schon keine Zeit hat: neben seiner ausgezeichneten Arbeit für Piaxars „Up“ hat der New Jerseyianer unter anderem am „Star Trek“-Reboot, „John Carter“ und den beiden letzten „Mission: Impossible“s gearbeitet und besitzt eine Themenstärke, die Williams durchaus nahe kommt. Der Score zu „Jurassic World“ könnte sich dabei an Williams’ groartiger Originalkomposition anlehnen und eigentlich kann man fast davon ausgehen, dass das majestätisch-erhabene Main Theme seinen Widerklang finden wird.

Der CEO von Legendary Pictures, Thomas Tull, deutete letztens zudem genetische Verbindungen zwischen „Jurassic Park“ und Colin Trevorrows „Jurassic World“ an, hier sein Zitat:

It’s a fantastic script and story… The first film was one of my favorite movies of all time and I think you’ll see some of that DNA.

Verbunden mit dem Versprechen der Verwendung praktischer Effekte, also echter Dino-Modelle statt alles aus’m Computer zu generieren, sowie der ansehnlichen Besetzung um Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Irrfan Khan, Omar Sy, Vincent D’Onofrio und Judy Greer klingt das bislang alles nach einer ganz vielversprechenden Rückkehr der Vorzeitgiganten.

„Jurassic World“ startet hierzulande voraussichtlich im Juni 2015.

[Quelle: ScreenRant]

Liken/Teilen

Ein Kommentar

  1. Ich denke, man wird wohl enttäuscht werden, wenn man von Giacchino dasselbe erwartet, wie das was Williams 1993 schrieb. Ich fand ehrlich gesagt schon die Nutzung des Jurassic-Park-Themas von Williams durch Don Davis in Jurassic Park 3 ungünstig. Ich hoffe, Giacchino macht einfach wirklich etwas ganz neues…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code