Paul Walkers Tod: Reaktionen der FAST & FURIOUS-Stars

»Waaas?? Scheiße…«, stammelte ich heute Morgen ungläubig meinem Laptop entgegen, als ich vom Unfalltod Paul Walkers las. Der „Fast & Furious“-Star starb am 30. November 2013 nach einem schweren Autounfall nahe Los Angeles, mit einem Freund auf dem Weg zu einer Benefiz-Autoshow seiner Wohltätigkeitsorganisation Reach Out Worldwide zugunsten der Taifunopfer auf den Philippinen. Weder Beifahrer Walker, noch der Fahrer, Rennfahrer Roger Rodas, konnten der Flammenhölle entkommen, die den roten Porsche Carrera GT nach dem Crash gegen einen Baum verschlang. Ganz tragische Sache. Der passionierte Rennfahrer Walker gehört sicher nicht zu Hollywoods allererster Schauspielelite, aber das ist in so einem Moment natürlich völlig nebensächlich. Der Kerl war sympathisch, hat sich mit Herz und Verstand für gute Dinge eingesetzt und war keiner, der einen Skandal an den nächsten türmte.


Bestürzung herrscht natürlich auch unter seinen Kollegen aus der „Fast & Furious“-Reihe, zu der Walker seit 2001 ebenso fest verwachsen gehört, wie Co-Star Vin Diesel. Dieser äußerte sich via Instagram:

»Brother I will miss you very much. I am absolutely speechless. Heaven has gained a new Angel. Rest in Peace.«

Dwayne Johnson twitterte:

»All my strength, love & faith to the Walker family during this heartbreaking time. We find our strength… in his light. Love you brother.«

Ludacris auf Instagram:

»Your humble spirit was felt from the start, wherever you blessed your presence you always left a mark, we were like brothers & our birthdays are only 1 day apart, now You will forever hold a place in all of our hearts @paulwalker legacy will live on forever. R.I.P.«

Jordana Brewster, in den Filmen Walkers Freundin Mia, sendete folgenden Tweet:

»Paul was pure light. I cannot believe he is gone.«

Tyrese Gibson auf seiner Facebook-Seite:

»My heart is hurting so bad no one can make me believe this is real. Father God I pray that you send clarity over this cause I just don’t understand. My heart hurts it’s broken no one can convince me that this is real… Prayer warriors please pray real hard for his only child, his daughter and family… #HeartOfAnAngel13YrsFamilyForever WeJustCelebreatedYour40thBirthday… My God… My God… I can’t believe I’m writing this.«

Tweet von Gal Gadot:

»Lost a dear friend today. So sudden and tragic – @RealPaulWalker was a great man with a big heart and passion. RIP.«

Der Regisseur des aktuell im Dreh befindlichen „Fast & The Furious 7“, James Wan, äußerte sich ebefalls:

»I am so beyond heartbroken right now. I can’t process anything.«


Paul Walkers Tod hinterlässt natürlich eine riesige Lücke und neben aller Trauer eine große Ungewissheit rund um die Fortführung der „Fast & Furious“-Reihe. Teil 7, der im Juli 2014 in die Kinos kommen soll, ist noch längst nicht abgedreht, wird Walkers Charakter des Ex-Undercover-Cops Brian O’Conner nun also den Filmtod sterben? Das scheint zumindest wahrscheinlicher, als dass ein anderer Schauspieler die Rolle übernimmt. Oder sollte es besser überhaupt nicht mehr weitergehen mit dem Franchise? Daran ist ebenfalls schwer zu glauben. Aber wie wird es sich anfühlen für die Jungs um Diesel und Johnson, die berühmten Car Crash-Orgien weiterhin zu drehen? Im Gedenken an Rennfreak und Speedjunkie Walker und in seinem Willen könnte man auch sagen: jetzt erst recht…

Es wird sich zeigen, welchen Einschlag das plötzliche Ableben Walkers hinterlässt, so oder so verliert Hollywood einen Guten, einen Kumpeltypen. Ein Sunnyboy zwar, doch einer mit hochgekrempelten Ärmeln, der nicht die ganz großen mimischen Leistungen hinterlässt, aber die Gedanken an einen menschlich völlig einwandfreien Star mit vom Ruhm unversuchten Idealen.
Mach’s gut, Bro, R(ace).I.P.

Liken/Teilen

3 Kommentare

  1. Sehr tragische Sache und wie du schon geschrieben hast unglaublich ironisch. Die Fortführung der Reihe ist natürlich eine gute Frage, denn sein wir mal ganz ehrlich: welche Optionen bieten sich? Der Film ist in der Produktion, es ist Geld hinein geflossen und das wird das Studio natürlich zurück haben wollen. Die Rolle von jemand anderem weiterführen zu lassen ist in meinen Augen bald nicht möglich – aber auf der anderen Seite fände ich den Filmtod O`Connors irgendwie auch absolut pietätslos. Besonders, wenn´s dann auch noch bei einem Crash o. Ä. passieren sollte.

    1. Ja, ganz heikle Sache. Wiederum ironisch, dass Walkers Filmtod natürlich zum kommenden Revenge-Plot rund um Jason Statham passen würde, aber stimmt schon: eigentlich kann man das nicht bringen. Vielleicht wird er ja auch in seiner Rolle als Papa von Baby-Toretto aus dem Film geschrieben, irgendwie so “nee Leute, das ist mir zu krass, ich hab jetzt ‘ne Familie” oder so…

    2. Ja, ich denke auch, dass das wahrscheinlich die passendste Lösung wäre. Vor allem weil es plottechnisch ja auch ein bisschen zum 6. Teil der Reihe passen würde, da hat er es ja direkt zum Start schon einmal anklingen lassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.