Review: ROB ZOMBIE’S HALLOWEEN

Story

Der junge Michael Myers ermordet in der Halloweennacht seinen Stiefvater, seine Schwester und deren Freund. Nach jahrelangem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik unter der Betreuung von Dr. Sam Loomis gelingt dem erwachsenen Myers die Flucht…

Der Film

Rob Zombies Interpretation des bekannten Stoffes ist Remake und Prequel in einem. Beginnt Carpenters Original unmittelbar mit dem Mord des jungen Michael an seiner Schwester, startet Zombie mit der Familie Myers. Dem pöbelnden Alkoholiker-Stiefvater, der tussihaften Schwester, der besorgt/fürsorglichen Strippermutter. Und dem Kleintier tötenden Michael. Den im Original motivlosen Ausbruch des Bösen in dem Jungen erklärt Zombie mit dessen soziologischen Umständen. Recht plakativ, aber dennoch wirkungsvoll, psychologisiert er die Taten Michaels, liefert ihm Motive und versieht sogar seinen Maskenzwang mit einer plausiblen Erklärung. Mit dieser Umdeutung der Ursprünge verschafft sich Zombie gleich zu Beginn sehr geschickt eine Rechtfertigung für die bloße Existenz des Films, da er wirklich mit etwas Neuem und gleichwohl schockierendem auffährt, was der Serie nach den vielen gegen die Wand gefahrenen Einfällen nicht schlecht zu Gesicht steht. Mit Michaels erstem Mord an einem Menschen führt der Film eine gnadenlose Härte ein und diese Gangart wird beibehalten.



Wo Carpenter auf Suspense, das unterschwellig Bedrohende setzte, legt Zombie weniger Wert auf subtilen Spannungsaufbau. Hier finden Michaels Taten voll und ganz visuell statt, nicht im imaginativen und/oder suggerierten. Die erste Hälfte des Films unterscheidet sich somit komplett vom Original, abgesehen vom Namen des Charakters, des Schwesternmordes an Halloween und einigen wenigen Tribut zollenden Feinheiten in der Kameraarbeit (Wechsel zwischen Täter und Opfer Perspektive) gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten. Auch in den Teil, der Michael in der Psychiatrie und während der therapeutischen Maßnahmen von Dr. Loomis zeigt, investiert Zombie viel Mühe, um die Bösartigkeit des Jungen auf eine psychologische Ebene runterzurechnen. Diese ersten rund 50 Minuten funktionieren als die Analyse einer gestörten Seele tatsächlich sehr gut und sind auch einfach eine nette Abwechslung zu sonst üblichen Schemata des Slasher-Genres, in dem ja üblicherweise kilometerweit an den Haaren herbeigezogene Exposition stattfindet. Dennoch wird der Auftakt in der Folge zum Problem des Films.



Soviel Aufwand Zombie auch betreibt, das Psychogramm des Michael Myers in die Wahrnehmung dieses Charakters durch den Zuschauer zu verwurzeln, so sehr stört dabei seine Inszenierung der zweiten Filmhälfte. Ab Michaels Ausbruch aus der Psychiatrie bietet der Film nichts überraschendes mehr. Und baut weiterhin in keiner Sekunde wirklich Spannung auf. Sämtliche Morde sind vorhersehbar und der gesamte Aufbau läuft so stereotyp ab, dass alles vorangegangene plötzlich wie ein Fremdkörper wirkt, als hätte mitten im Film jemand auf einen anderen Kanal umgeschaltet. Die nun von Zombie eingestreuten Referenzen ans Original (Michael, der einfach nur dasteht und beim nächsten Hinsehen verschwunden ist) wirken im Gesamtton des Films leicht deplatziert. Das Morden findet weiterhin abseits jeden inszenatorischen Kniffes zur Anregung der Zuschauerphantasie statt, sondern erbarmungslos öffentlich (ohne dass der Gewaltgrad dabei in Regionen von etwa Hostel oder der Saw-Reihe vordringt), was auf seine Art zwar zumindest technisch zu überzeugen weiß, von Zombie allerdings teils überstrapaziert wird. Ein paar Mal zu oft lässt er blutende, nackte Teenager nach vorigem Liebesakt vor Michael davonkriechen, bis dieser zum Todesstoß ansetzt. Das Element des Sadistischen ist in der Reihe kein unbedingt neues. Besonders im hierzulande beschlagnahmten Sequel von 1981, welches nahtlos an den Schluss seines Vorgängers anknüpft, findet es sich wieder, bei Zombie jedoch wiederholt es sich szenisch zu oft. Bis auf eine sehr kurze Sequenz, aus der der Regisseur aber leider nichts macht, weicht der Film völlig von der eingeschlagenen Route ab und wird ein bestenfalls überdurchschnittlicher, schlimmstenfalls belangloser Slasher, der sich den Genrekonventionen unterordnet.

Wertung & Fazit

Action: 3/5
Es wird viel getötet, geflüchtet, gestorben…
Spannung: 1/5
Wird zu keiner Zeit auch nur andeutungsweise spannend und enttäuscht in dieser Hinsicht.
Anspruch: 1/5
Über dem Genrestandart, verliert sich dann jedoch in eben jenem.
Humor: 0/5
Nicht vorhanden, knochentrocken und hart.
Darsteller: 2,5/5
Leisten überzeugend das Nötige und Geforderte, nichts herausragendes.
Regie: 3,5/5
Rob Zombie findet einen komplett anderen Ansatz, dessen Visualisierung von ihm gut gemeistert, aber inhaltlich verschlampt wird.
Fazit: 5/10
Die erste Hälfte innovativ, die zweite bloß Genreroutine: absolut kein misslungenes, aber an streckenweiser Inkonsequenz scheiterndes Remake.

Mehr zum Film

IMDb Link moviepilot Link

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.