Stars im Portrait: VIGGO MORTENSEN

Portrait

Als Peter Jackson mit dem Dreh der Herr der Ringe-Trilogie begann, bemerkte er nach einigen Tagen, dass bei der Besetzung des Waldläufers und späteren Königs Aragorn, einem der zentralen Charaktere des Tolkien-Werkes, der falsche Schauspieler engagiert worden war. Zu jugendlich wirkte der Ire Stuart Townsend und so entschied sich Jackson während der laufenden Produktion für eine Umbesetzung: der 14 Jahre ältere Viggo Mortensen bekam die Rolle, die ihn später weltbekannt machen sollte.



Der Sohn eines Dänen und einer Amerikanerin gab sein Leinwanddebüt 1985 in Peter Weirs Der einzige Zeuge und beschritt fortan einen Weg, der ihn über viele Nebenrollen in größeren, sowie einige Hauptrollen in kleineren Filmen letztlich nach Mittelerde führte. Auf Star-Ruhm und Rummel legte und legt Mortensen dabei keinen Wert und rein kommerziell betrachtet hat ihn Herr der Ringe auch nicht zu einem zugkräftigen BoxOffice-Star gemacht. Die vier Filme, mit denen Mortensen nach Die Rückkehr des Königs (2003) ins Kino kam, spielten insgesamt nicht annähernd die Hälfte des Trilogie-Abschlusses ein. Dennoch ist es nicht etwa so, dass er in der Rolle des potenziellen Kassenmagneten gescheitert wäre, vielmehr nahm er diese ganz bewusst gar nicht erst an. Abgesehen vom Wüsten-Pferderenn-Spektakel Hidalgo (2004) war Mortensens Auswahl nicht auf Blockbuster-Kino ausgelegt. Mit A History of Violence (2005) und Tödliche Versprechen – Eastern Promisses (2007) lieferte er stattdessen unter der Regie von David Cronenberg zwei gänzlich anderweitig orientierte Meisterwerke in Sachen Charakterdarstellung ab. Letzterer brachte ihm die erste und wohlverdiente Oscar-Nominierung ein.



Mortensen bleibt somit auch nach dem überwältigenden Erfolg der Ringe-Trilogie dem treu, was ihn bereits vorher ausgezeichnet hat. Der 51jährige lässt sich auf schwierige, herausfordernde und oft durchaus kontroverse Stoffe ein, für die es kein Glanzlicht aus der Hollywoodfabrikation braucht, sondern einen Darsteller und Menschen auf der Suche nach Extremen, mit Ambitionen, Talent und einem künstlerischen Anspruch. Dass Mortensen ein solcher Mensch ist zeigen auch seine Aktivitäten neben der Schauspielerei. In seinem eigenen Verlag Perceval Press publiziert er kritische Schriften und Lyrik abseits des Mainstreams. Ebenso veröffentlicht er Fotografie- und Musikalben. Auch malerisch ist Mortensen tätig, so stammen z. B. die in dem Film Ein perfekter Mord (1998) gezeigten Bilder aus seiner Hand.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.